Methoden

Grundlagen meiner Arbeit

1. Erkennen

Dinge zu verstehen ist ein Begreifen des Intellekts.

Das Ergebnis ist ein eindimensionales Wissen. Erkennen dagegen ist dreidimensional. Es ist ein Begreifen mit dem ganzen Körper. Mit Kopf, Herz und Bauch.

Die Voraussetzung dafür ist eine klare Erfahrung durch das Erleben.

2. Inneren Frieden finden

Mit Wissen allein kann die Seele nicht ernährt werden. Das Leben verlangt mehr als bloße Kenntnisse, es verlangt starke Gefühle und Energie, es verlangt authentisches Handeln.

3. Miteinander sein

Nur wer mit seinem Körper und seinem Inneren vertraut ist, kann den Körper und das Innerste anderer Menschen kennen- und verstehen lernen.

4. Körper

Spannungen des Denkens, Ängste und Schuldgefühle können sich in muskuläre Verspannungen umsetzen. Der Weg den Körper und den Geist davon zu befreien, führt über das Zulassen sich mehr und mehr dem Leben, dem Augenblick und den Gefühlen anzuvertrauen.

5. Selbstverantwortung

Jeder Mensch muss lernen die Verantwortung für sein Leben selbst zu übernehmen. Große Anteile von Glück, Gesundheit und der Lebenssituationen können von jedem einzelnen in ihre Bahn gelenkt werden. Der Schlüssel ist Bewusstheit.

Gestalttherapie

„Veränderungen geschehen über das Erleben und nicht über neue Erklärungen.“

Friedrich Perls

In der Gestalttherapie steht das wache Gewahrsein all dessen, was in einem Moment im Bewusstsein auftaucht, im Vordergrund. Der Gestalttherapeut richtet die Aufmerksamkeit des Klienten auf die Beziehung zu sich selbst und auf andere, die in der Phantasie, in Träumen oder real anwesend sind. Mit steigendem Bewusstsein für sich und seine Umwelt erlangt er wieder seine Fähigkeit mit seinen sog. „unerledigten Geschäften“ bzw. mit seinen „offenen Gestalten“ in Berührung zu kommen, sie zu klären und kreativ und selbst-verantwortlich zu schließen, was Heilung und „Ganzwerdung“ bedeutet.

Der Klient wird nicht als krank betrachtet, sondern als ein Mensch mit Blockaden oder Hemmungen. Teile seines Potentials sind nur verschüttet, welche es wieder zu entdecken gilt. Die Gestalttherapie wendet sich den positiven Kräften im Mensch zu und deren Freisetzung. Auch das Zulassen von Schmerz und Aggressionen sowie deren Ursachen führt zu einer Erkenntnis über sich, die reinigend sein kann. Es geht nicht um „warum geht es Dir so?“ sondern, „wie geht es Dir in Deinem Schmerz, woher kennst Du ihn?“

Psychodrama

„Die Wahrheit der Seele durch Handeln ergründen.“

Jacov Levi Moreno

Hier werden Konflikte, Beziehungen, Persönlichkeits-anteile, Träume, Ängste und Wünsche in Rollenspielen dargestellt. Es können dabei alle damit verknüpften Emotionen bewusst erlebt werden. Dabei soll aber nicht nur das alte Trauma bzw. das alte Verhaltensmuster wiederholt werden, sondern es wird die Möglichkeit geschaffen, ein neues Handeln auszuprobieren und zu erleben. Das Ziel ist, dass der Konflikt zu einer konstruktiven Lösung geführt wird.

Körperarbeit

Hier steht der körperlich – seelische Aspekt im Vordergrund.

Es kann ein Angebot sein, sich vollkommen fallen zu lassen.

Die Aufmerksamkeit nach innen zu lenken. Aufgefangen zu werden. Geborgenheit zu spüren. Mit sich selber verbunden zu sein.

Aber auch aus sich heraus zu kommen, den Stress abzuleiten, um in eine körperlich – seelische Entspannung zu kommen.

Eventuelle alte, emotionale oder physische Verletzungen, die der Körper gespeichert hat, können hier nach und nach aufgelöst und durch neue positive Erfahrungen im Körper ersetzt werden.

Dieser Prozess, wird Schritt für Schritt im geschützten Raum der Therapie entwickelt.

Die Methoden sind geeignet für Menschen mit

  • Dem Wunsch nach persönlichem Wachstum und Erweiterung ihrer emotionalen Beziehungs-möglichkeiten

  • Schwierigkeiten mit Selbstwert, Selbstbehauptung und Aggression

  • Kontaktstörungen und sexuellen Problemen

  • Ängsten, Abhängigkeiten, Hemmungen

  • Depressionen, Sinnfragen

  • Psychosomatischen Beschwerden

  • Gefühlen von Unlebendigkeit oder Überkontrolliertheit

  • Angst vor Überschwemmung durch Gefühle

  • Körperlichen Spannungen, innerem Überdruck